<= Zurück zu den MLWerken <= Inhaltsverzeichnis W. I. Lenin

Gedruckt nachzulesen in: Wladimir Iljitsch Lenin - Werke. Herausgegeben vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Band 22, 3. Auflage, unveränderter Nachdruck der 1. Auflage 1960, Berlin/DDR. S. 126-130.

1. Korrektur.
Erstellt am 20.02.1999.

Wladimir Iljitsch Lenin

Über die Aufgabe der Opposition in Frankreich

(Brief an den Genossen Safarow)

In französischer Sprache veröffentlicht 1916 als Flugblatt.
In russischer Sprache zuerst veröffentlicht 1924 in der Zeitschrift "Proletarskaja Revoluzija" Nr. 4 (27).
Nach dem Manuskript.


|126| 10.11. 1916

Werter Genosse! Ihre Ausweisung aus Frankreich, die übrigens sogar in der chauvinistischen Zeitung "La Bataille" mit Protest vermerkt wurde, allerdings ohne daß sie die Wahrheit sagen wollte, nämlich daß Sie ausgewiesen wurden, weil Sie mit der Opposition sympathisieren - diese Ausweisung hat mich wieder aufs neue an die wunde Frage der Lage und der Aufgaben der Opposition in Frankreich erinnert.

Ich habe in Zimmerwald Bourderon und Merrheim gesehen. Ich habe ihre Berichte gehört und in den Zeitungen von ihrer Arbeit gelesen. Für mich besteht nicht der leiseste Zweifel an ihrer Ehrlichkeit und ihrer Hingabe an die Sache des Proletariats. Aber trotzdem steht es fest, daß ihre Taktik fehlerhaft ist. Beide fürchten sie vor allem die Spaltung. Keinen Schritt, kein Wort, das zur Spaltung der Sozialistischen Partei oder der Gewerkschaften in Frankreich oder zur Spaltung der II. Internationale und zur Schaffung der III. Internationale führen könnte - das ist sowohl Bourderons als auch Merrheims Losung.

Indessen ist die Spaltung der Arbeiterbewegung und des Sozialismus in der ganzen Welt eine Tatsache. Es gibt zwei unversöhnliche Taktiken und Arten der Politik der Arbeiterklasse in ihrer Stellung zum Krieg. Es wäre lächerlich, die Augen davor zu verschließen. Unversöhnliches versöhnen zu wollen hieße unsere ganze Arbeit zur Ohnmacht verurteilen. In Deutschland hat sogar der Abgeordnete Otto Rühle, der Kampfgefährte Liebknechts, offen die Unvermeidlichkeit der Spaltung der Partei anerkannt, da die gegenwärtige Mehrheit, die offiziellen "Spitzen" der deutschen Partei auf die Seite der Bourgeoisie getreten sind. Die |127| Einwände, mit denen die Vertreter des sogenannten "Zentrums" oder Sumpfes" (le marais), Kautsky und der "Vorwärts" gegen Rühle und gegen die Spaltung auftraten, sind eitel Lüge und Heuchelei, so "wohlgemeint" diese Heuchelei auch sein mag. Kautsky und der "Vorwärts" können die Tatsache nicht widerlegen - und sie versuchen es auch gar nicht -, daß die Mehrheit der deutschen Partei faktisch die Politik der Bourgeoisie durchführt. Die Einheit mit einer solchen Mehrheit ist für die Arbeiterklasse schädlich. Eine derartige Einheit bedeutet die Unterwerfung der Arbeiterklasse unter die Bourgeoisie "ihrer" Nation, bedeutet die Spaltung der internationalen Arbeiterklasse. Und Rühle hat in der Tat recht damit, daß es in Deutschland zwei Parteien gibt. Die eine, die offizielle, führt die Politik der Bourgeoisie durch. Die andere, die Minderheit, gibt illegale Aufrufe heraus, veranstaltet Demonstrationen usw. In der ganzen Welt sehen wir dasselbe Bild, und ohnmächtige Diplomaten oder der "Sumpf", wie Kautsky in Deutschland, Longuet in Frankreich, Martow und Trotzki in Rußland, stiften in der Arbeiterbewegung den größten Schaden, weil sie die Fiktion der Einheit aufrechterhalten und damit die herangereifte, dringend notwendig gewordene Vereinigung der Opposition aller Länder, die Schaffung der III. Internationale, stören. In England veröffentlicht sogar ein so gemäßigte Zeitung wie der "Labour Leader" Briefe von Russell Williams über die Notwendigkeit des Bruchs mit den "Führern" der Gewerkschaften und mit der "Arbeiterpartei (Labour Party), die die Interessen der Arbeiterklasse "verkauft" hat. Und eine Reihe von Mitgliedern der "Unabhängigen Arbeiterpartei (Independent Labour Party) erklärt in der Presse ihre Sympathie für Russell Williams. In Rußland ist jetzt sogar der "Versöhner" Trotzki gezwungen. die Notwendigkeit des Bruchs mit den "Patrioten" - d.h. mit der Partei des "Organisationskomitees" des OK - anzuerkennen, die die Teilnahme der Arbeiter an den Kriegsindustriekomitees rechtfertigen. Und nur aus falscher Eigenliebe fährt Trotzki fort, die Einheit mit der Dumafraktion Tschcheïdse zu verteidigen, die der treueste Freund, Beschützer und Verteidiger der "Patrioten" und des "OK" ist.

Sogar in den Vereinigten Staaten von Amerika ist die Spaltung faktisch vollzogen. Denn die einen Sozialisten treten dort für die Armee, für das "Gerüstetsein" ("preparedness") , für den Krieg ein. Die ande- |128| ren, darunter der populärste Arbeiterführer Eugene Debs, der Kandidat der Sozialistischen Partei auf den Posten des Präsidenten der Republik, propagieren den Bürgerkrieg gegen den Völkerkrieg!

Und man sehe sich die Taten von Bourderon und Merrheim selbst an! In Worten sind sie gegen die Spaltung. Aber man lese die Resolution, die Bourderon auf dem Kongreß der französischen Sozialistischen Partei vorlegte. In dieser Resolution wird der Austritt der Sozialisten aus der Regierung gefordert!! Die Resolution "désapprouve" direkt sowohl la CAP als auch le GP (CAP Com. Adm. Perm., GP = Groupe Parlem.)!!! Es ist sonnenklar, daß die Annahme einer derartigen Resolution die Spaltung sowohl der Sozialistischen Partei als auch der Gewerkschaften bedeuten würde, denn die Herren Renaudel, Sembat, Jouhaux et Co. können sich damit niemals abfinden,

Bourderon und Merrheim teilen den Fehler, die Schwäche, die Zaghaftigkeit der Mehrheit der Zimmerwalder Konferenz. Einerseits ruft diese Mehrheit in ihrem Manifest indirekt zum revolutionären Kampf auf, fürchtet sich aber, es direkt zu sagen. Einerseits schreibt sie: Die Kapitalisten aller Länder lügen, wenn sie behaupten, der Krieg diene der "Verteidigung des Vaterlandes". Anderseits hat sich die Mehrheit gefürchtet, die offenkundige Wahrheit hinzuzufügen, die ohnedies jeder denkende Arbeiter hinzufügen wird, nämlich: daß nicht nur die Kapitalisten lügen, sondern auch die Renaudel, Sembat, Longuet, Hyndman, Kautsky, Plechanow et Co.!! Die Mehrheit der Zimmerwalder Konferenz möchte sich von neuem mit Vandervelde, Huysmans, Renaudel und Co. versöhnen. Das ist schädlich für die Arbeiterklasse, und die "Zimmerwalder Linke" hat richtig gehandelt, als sie den Arbeitern offen die Wahrheit sagte.

Sehen Sie, wie les socialistes-chauvins heucheln: in Frankreich loben sie die deutsche "minorité', in Deutschland die französische!!

Welch große Bedeutung hätte doch das Auftreten der französischen Opposition, wenn sie direkt, furchtlos, offen vor der ganzen Welt erklärte: Wir sind solidarisch nur mit der deutschen Opposition, nur |129| mit Rühle und seinen Gesinnungsgenossen. Nur mit denen, die furchtlos brechen sowohl mit dem offenen als auch mit dem verkappten Sozialchauvinismus (socialisme chauvin), d.h. mit allen "Vaterlandsverteidigern" in diesem Kriege ! Wir selbst fürchten nicht den Bruch mit den französischen "Patrioten", die die Verteidigung der Kolonien "Vaterlandsverteidigung" nennen, und wir rufen die Sozialisten und Gewerkschaftsmitglieder aller Länder zu demselben Bruch auf!! Wir strecken Otto Rühle und Liebknecht die Hand hin, ihnen und nur ihren Gesinnungsgenossen, wir brandmarken die französische wie die deutsche "majorité", den französischen wie den deutschen "marais". Wir verkünden die große internationale Vereinigung jener Sozialisten der ganzen Weit, die in diesem Kriege mit der verlogenen Phrase von der "Vaterlandsverteidigung" gebrochen haben und an der Propagierung und Vorbereitung der proletarischen Weltrevolution mitwirken!

Ein solcher Aufruf hätte gewaltige Bedeutung, Er würde die Heuchler auseinanderjagen, den internationalen Betrug aufdecken und entlarven, den stärksten Anstoß zur Annäherung der dem Internationalismus wirklich treu gebliebenen Arbeiter in der ganzen Welt geben.

In Frankreich hat die anarchistische Phrase immer sehr geschadet. Aber jetzt werden die Anarchopatrioten, die Anarchisten-chauvins vom Schlage Kropotkins, Graves, Cornelissens und der sonstigen Ritter de la "Bataille Chauviniste" helfen, viele, viele Arbeiter von der anarchistischen Phrase zu heilen. Nieder mit den Sozialpatrioten und den Sozialisten-chauvins - wie auch "Nieder mit den Anarchopatrioten und den Anarchisten-chauvins"! Dieser Ruf wird in den Herzen der Arbeiter Frankreichs Widerhall finden. Nicht die anarchistische Phrase von der Revolution, sondern ständige, ernste, angestrengte, beharrliche, systematische Arbeit, um allerorts illegale Organisationen unter den Arbeitern zu schaffen, um freie, d.h. illegale Literatur zu verbreiten, um eine Bewegung der Massen gegen die eigenen Regierungen vorzubereiten. Das ist es, was der Arbeiterklasse aller Länder not tut!

Es ist nicht wahr, daß die "Franzosen unfähig sind" zu systematischer illegaler Arbeit. Das ist nicht wahr! Die Franzosen haben schnell gelernt, in Schützengräben Deckung zu nehmen. Sie werden auch die neuen |130| Bedingungen der illegalen Arbeit und der systematischen Vorbereitung einer revolutionären Massenbewegung schnell lernen. Ich glaube an das revolutionäre französische Proletariat. Es wird auch die französische Opposition vorwärtstreiben.

Beste Wünsche. Ihr Lenin

PS. Ich schlage den französischen Genossen vor, die Übersetzung dieses meines Briefes (im vollen Wortlaut) als Flugblatt herauszugeben.

<= Zurück zu den MLWerken <= Inhaltsverzeichnis W. I. Lenin